Ein offener Brief

Hach, was könnte es Schöneres geben, als den Tag mit der Lektüre so eines Briefes zu beginnen?

You see, we love the perverse and the contrary at Faber. (…) We feel very strongly that you belong in this company. To me (and to many of my colleagues) you are already in this company. It would be the fulfilment of my most pressing and persistent publishing dream to see that ‘ff’ sewn into the spine of your Life. Just any other publisher won’t do. You deserve Faber and the love we can give you. History demands it; destiny commands it.

Nur, leider war nicht ich die Adressatin, sondern der gute alte Morrissey, lyrischer Held meiner frühesten Achtziger (bitte mal weggucken, Onkel Robert). Der wird grad elegisch umworben vom englischen Verlagshaus faber & faber. [via Andrea Diener, thx!] Aber, jetzt ist ja wieder Narrenzeit, und da mach ich mir die Welt wie sie mir gefällt, und träume einfach mal n bisschen rum, von England und blühenden Gärten.

Apropos, Morrissey & die Schmidtchens: Anspieltipp zum Thema Plagiatautoren: „Cemetry Gates“ ( Lyrics ).

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>